Audio i2e

AG4.0     "tobe"
Buffer, Booster, Overdrive
 

Handbuch (PDF)

Schnellstart (PDF)

   

Kurzübersicht 

Buffer, Booster, Overdrive

 Made in Germany


Beschreibung

Braucht die Gitarrenwelt noch ein weiteres Overdrive-Pedal ?

Sicher nicht, wenn es sich dabei lediglich um die x-te Kopie eines bereits vorhandenen Pedals handelt, "modifiziert / verbessert / verschlimmbessert" durch leicht abgeänderte Werte der originalen Widerstände und Kondensatoren ("...ich habe einen Schaltplan im Internet gefunden und ich probier' jetzt mal dies und mal das, und wow, da mach' ich ein neues Pedal draus..."). Der Markt ist voll von diesen Dingern. Und irgendwie findet sich hierfür auch noch ein williger Youtube-Influenzer (...klingt wirklich gaaanz toll...).
Oder ein vorhandenes Pedal wird gleich 1zu1 kopiert und in einem Billiglohnland mit nicht zu unterbietenden Kosten gefertigt und hier dann für kleines Geld verkauft...(na wenigstens etwas...).

Aber vielleicht doch, wenn ein anderer Ansatz gewählt wird ?

Der
AG4.0 ("tobe" japanisch für "flieg' !") wird angetrieben von einer Schaltung, die der Vorstufe eines Gitarrenverstärkers nachempfunden ist.
Und zwar nur dem Teil der Vorstufe, die vor der Klangregelung liegen würde. Sie kann zwar verstärken und Obertöne erzeugen, am Frequenzgang des Gitarrensignals wird aber nicht viel verändert.
Diese Art von Overdrive wird im Allgemeinen mit dem (oft missbrauchten) Begriff "transparent" bezeichnet.
Mit "transparent" ist hier gemeint, dass der Klang der angschlossenen Gitarre sich praktisch nicht ändert, egal ob der Effekt ausgeschaltet (True-Bypass) oder mit kleinem "Gain" eingeschaltet ist, der
AG4.0 zunächst also nur als Buffer arbeitet. Mit stärker eingestelltem "Gain" kommen lediglich Obertöne hinzu, die den Klang natürlich insgesamt "voller" erscheinen lassen, ihn aber nicht grundsätzlich verändern.
Die Obertöne scheinen aus der Gitarre selbst zu kommen... 
Wird der
AG4.0 als "Effekt" vor einen Verstärker geschaltet, behält die Klangregelung dieses Verstärkers weiterhin die eigentliche Kontrolle über den Frequenzgang.
Die "Gain"-Einstellung des
AG4.0 bestimmt die Intensität der erzeugten Obertöne, sprich den Verzerrungsgrad, "Volume" regelt die Ausgangslautstärke.
Da der Frequenzgang des Gitarrensignals im Wesentlichen unverändert bleibt, läßt sich der
AG4.0 mit Hilfe der beiden Regler sowohl als "Buffer" (keine Verzerrung, Verstärkung gleich 1), als "Booster" (keine/wenig Verzerrung, Verstärkung größer 1) oder eben als "Overdrive" (wenig/viel Verzerrung, Verstärkung ungleich 1) nutzen.
Und das auch gerne als "always on" ("immer an").
Der positive Effekt eines Buffers zwischen Gitarre und der nachfolgenden Verkabelung, ob mit oder ohne Verstärkung, ist in jedem Fall gegeben.

Noch ein paar Worte zur Oberton-Erzeugung: Es wird nicht einfach eine symmetrische Begrenzung des Signals mittels Dioden vorgenommen, sondern der in einem Röhren-Verstärker "natürlich" stattfindende Vorgang von unsymmetrischer Übersteuerung von einzelnen Verstärkerstufen wird nachgebildet. 
Da liegt auch die eigentliche Herausforderung bei der Entwicklung eines neuen Overdrive-Pedals:
Es ist der Übergangsbereich zwischen "Clean" und "Overdrive", landläufig als "Crunch" bezeichnet.
Die eigentliche Stärke eines Röhrenverstärkers liegt genau in diesem Bereich. Schon bei "Clean" mischen sich bei dynamischem Spiel die ersten Obertöne ins Signal. 
Mit steigendem Eingangspegel steigt die Intensität der Verzerrungen an, und das kontinuierlich über einen weiten Bereich.
Viele Overdrive-Pedale, die im Beriech "Overdrive" relativ gute Ergebnisse liefern, haben das Problem, einen nur sehr kleinen Übergangsbereich zu haben. Nach "Clean" kommt hier schon sehr schnell "Overdrive". Ein Zwischenbereich existiert in nur sehr geringem Maße. Ein dynamsiches Spielen in diesem Übergangsbereich erzeugt einen eher "rauhen" Ton. 

Der "Boost"-Schalter aktiviert weitere 6dB an Gain (Verdopplung) und ermöglicht auch für Single-Coils höhere Verzerrungsgrade. 

Als Stromversorgung kommt ein Netzgerät mit 9 bis 12 Volt Ausgangsspannung in Frage, die Polarität am Stecker spielt dabei keine Rolle.

Fragen und Antworten zum AG4.0


Technische Daten
  • Stromversorgung:
    Spannungsversorgung: Externes Netzteil, 9-12V DC
    Stromaufnahme: ca. 30mA
  • Abmaße:
    Maße: 110 x 60  x 30 mm (L x B x H)
    Gewicht: ca. 200g
  • Lieferumfang:
    AG4.0
    Kurz-Anleitung
    Netzteil
  • tobe 

    - Fuß-Taster (...kein Schalter)
    - hochwertige Bauteile

    - entwickelt und produziert in Deutschland
    tobe 

    - linearer Frequenzgang
    - harmonische Verzerrung

    - True-Bypass (Relais) im ausgeschalteten Zustand
    tobe

    - Buffer / Booster / Overdrive
    - "always on"- Qualität
    - keine Kopie, "unique" Design

     


    Videos / Sound-Files

    Videos und Sound-Files zum
    AG4.0 finden Sie hier

     


    © i2e'22